Direkt zum Inhalt

Fußgängerfreundliche Stadtteile

Fußgänger auf Zebrastreifen

Fußgängerfreundliche Stadtteile

Fußgängerfreundliches St. Leonhard und Schweinau

Wir möchten, dass mehr Menschen in Nürnberg gerne und sicher ihre Wege zu Fuß zurücklegen. Mit Ihrer Unterstützung untersuchen wir vom 17. Juni bis 14. Juli 2024 die Stadtteile St. Leonhard und Schweinau auf ihre Fußgängerfreundlichkeit. Daraufhin entwickeln wir Handlungsschritte, um die Situation der Zufußgehenden zu verbessern.

Fußverkehr in Nürnberg

Zu Fuß unterwegs zu sein ist die natürlichste und alltäglichste Fortbewegungsart. Gleichzeitig wird dem Fußverkehr bislang nicht die Aufmerksamkeit zuteil wie anderen Verkehrsarten. Was die Stadt Nürnberg unternimmt, um dies zu verändern, lesen Sie auf den Überblicksseiten unseres Verkehrsplanungsamts.

Häufige Fragen

Worum geht es beim Projekt "Fußgängerfreundliche Stadtteile"?

Mehr Menschen sollen in Nürnberg gerne und häufiger ihre Wege zu Fuß zurücklegen und sich dabei sowohl sicher fühlen als auch sicher sein. Schrittweise untersuchen wir alle Stadtteile innerhalb des Bundesstraßenrings auf ihre Fußgängerfreundlichkeit hin. Dabei beteiligen wir Sie als Menschen, die die Situation vor Ort aus dem Alltag besonders gut kennen. Aufbauend auf den Erkenntnissen der Beteiligungsformate entwickeln wir konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation.

Wie kann ich einen Beitrag erstellen?

Vom 17. Juni bis 14. Juli 2024 können Sie Lob, Kritik und Anregungen zu Orten in St. Leonhard und Schweinau in unsere Online-Karte eintragen. Setzen Sie dazu einfach einen Punkt auf die entsprechende Stelle der Karte und geben einen kurzen Titel (z.B. „Straße schwierig zu überqueren“) ein. Bitte ordnen Sie Ihren Beitrag einem der folgenden Themenfelder zu:

  • Sicherheit und Verkehrsüberwachung
  • Barrierefreiheit und Hindernisse
  • Gehwegparken
  • Aufenthaltsqualität und Grün
  • Lob
  • Sonstiges

Nutzen Sie gerne auch die Möglichkeit, die bereits bestehenden Beiträge zu kommentieren oder positiv zu bewerten, wenn Ihnen diese gefallen.

Was bedeuten die Kategorien?

Wir bitten Sie, Ihren Beitrag einem Themenfeld zuzuordnen. Hier finden Sie kurze Erläuterungen der einzelnen Kategorien mit Beispielen.

  • Bei der Kategorie Gehwegparken geht es darum, ob regelmäßig auf dem Gehweg parkende Fahrzeuge die vorhandene Breite des Gehwegs übermäßig einschränken. Wissen wir, wo der Handlungsbedarf besonders groß ist, können wir das Gehwegparken überprüfen und gegebenenfalls dort aufheben, wo nicht ausreichend Raum auf dem Gehweg verbleibt. Beispiele: Besonders eng zugeparkte Gehwegabschnitte; hoch frequentierte Gehwege mit Gehwegparken, wichtige Zuwege zu schützenswerten Einrichtungen oder zu Haltestellen …
  • Bei Barrierefreiheit und Hindernisse geht es vorrangig um die Bedarfe von mobilitäts- und seheingeschränkten Personen. Insbesondere mit Gehhilfen, Rollstühlen oder auch Kinderwägen ist man auf Gehwegabsenkungen und ebene Oberflächen angewiesen. Beispiele: Hindernisse auf Gehwegen wie Außenbestuhlung, Stromkästen, oder Pfosten; fehlende Gehwegabsenkungen...
  • Als schwächste Verkehrsteilnehmende benötigen Fußgängerinnen und Fußgänger besonders sichere Wege. Sagen Sie uns unter der Kategorie Sicherheit und Verkehrsüberwachung beispielsweise, wo sichere Möglichkeiten fehlen die Straße zu überqueren, wo Sie eine bessere Ampelschaltung für den Fußverkehr oder bessere Sichtbeziehungen bräuchten. Sie können hier auch Schwerpunkte für die Verkehrsüberwachung anregen.
  • Eine attraktiv gestaltete Umgebung motiviert zum Zufußgehen. Zeigen Sie uns unter Aufenthaltsqualität und Grün, wo Sie sich beispielsweise neue Sitzgelegenheiten, neu gepflanzte Bäume oder andere Umgestaltungen des öffentlichen Raums wünschen.
  • Sie kennen gute Beispiele, wo Sie gerne zu Fuß unterwegs sind? Dann zeigen Sie das unter der Kategorie Lob, damit wir uns bei der Planung zukünftiger Maßnahmen daran orientieren können. Beispiele: angenehme Sitzgelegenheiten, gute Querungsmöglichkeiten von Straßen...
  • Alles, was darüber hinaus geht, findet seinen Platz unter Sonstiges.

Wie geht es nach dieser Beteiligung weiter?

Unser Verkehrsplanungsamt wertet alle Rückmeldungen aus und entwickelt daraus die Route für einen Stadtteilspaziergang am Mittwoch, 25. September 2024. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen! Treffpunkt ist um 16 Uhr der U-Bahnhof St. Leonhard, Ecke Schweinauer Straße/Grünstraße.

Die konkreten Maßnahmenvorschläge, die wir auch auf Basis der Beteiligungsformate entwickeln, stellen wir im Winter 2024/2025 bei einer öffentlichen Abschlussveranstaltung vor. Anschließend legen wir sie dem Stadtrat zum Beschluss vor. Sofern dieser erfolgt, können wir ab 2025 mit der Umsetzung erster Maßnahmen beginnen.

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Kategorie

Ihre Rückmeldungen

Wertstoffcontainier nicht für alle zugänglich

Söderblomstraße 1, 90439 Nürnberg
Gespeichert von Gast am 0 Kommentare

Die Container sind für alle, die Hilfsmittel benutzen oder ihre Falschen in einem Einkaufstrolley etc. transportieren, nicht zugänglich, da die Insel auf einer angehobenen Fläche ist.

Barrierefreiheit und Hindernisse

Fussgängerüberweg

Heinrichstraße 15, 90439 Nürnberg
Gespeichert von Gast am 0 Kommentare

Ich hätte hier gern einen Fussgängerüberweg damit die vielen Kinder sicher zur Schule und zurück kommen.

Sicherheit und Verkehrsüberwachung

Schulhof St. Leonhard Schule!

Kreutzerstraße 51, 90439 Nürnberg
Gespeichert von Gast am 0 Kommentare

Guten Tag!

Grün und Aufenthaltsqualität

Cookies UI